Ammoniumanalysator AMX

Ammoniumanalysator AM200
Ammoniumanalysator AM200

Ammoniumanalysator, Ammoniummonitor AMX

Extrem kurze Ansprechzeit

  • Sehr gute Nachweisgrenzen
  • Wartungsarm
  • Keine Probenvorbereitung
  • Keine Beeinflussung durch Trübung und Färbung

Messverfahren

Die Bestimmung der Ammonium- bzw. Ammoniakkonzentration erfolgt durch Überführung des Ammoniaks in einen Reinstwasserkreislauf nach Alkalisierung der Probe und Messung der resultierenden Leitfähigkeitserhöhung. Das einfache patentierte Messverfahren zeichnet sich insbesondere durch seine hohe Robustheit aus.

Anwendungen

  • Zeitnahe Überwachung von Ammoniak-Strippern
  • Trinkwasserüberwachung
  • Überwachung und Steuerung von Kläranlagen
  • Überwachung von schwierigen Abwässern z. B. in der Sodaproduktion u. ä.
  • Gewässerkontrolle

Kurze Ansprechzeit

Je nach Anwendungsfall können Ansprechzeiten (t90) von weniger als 30 Sekunden (nach Namur) realisiert werden.
Wertvolle Zeit um Gegenmaß-nahmen zu ergreifen, wird hierdurch gewonnen.

Sehr niedrige Nachweisgrenze

Bei gering belasteten Proben wie z. B. Trinkwasser ist die Nachweisgrenze kleiner 10ppb (µg/l). Das Gerät eignet sich daher ausgezeichnet für die kontinuierliche Trinkwasserüberwachung.

Niedrige Betriebskosten und hohe Verfügbarkeit

Das Messverfahren erfordert keine Reagenzien. Lediglich Natronlauge und Ionenaustauscher sind für den Betrieb notwendig. Dank der hohen Qualität aller Bauteile ergibt sich eine exzellente Verfügbarkeit. Der Wartungsaufwand liegt bei wenigen Stunden im Jahr. Wartungsarbeiten können vom Anwender problemlos vorgenommen werden.

Keine Probenvorbereitung

Durch eine besondere Auslegung des Strippers kann selbst in stark mit Feststoffen belasteten Abwässern ohne Proben-vorbereitung gemessen werden.

Flexibler Aufbau

Durch den modularen Aufbau ist die Anpassung an spezielle Aufgabenstellungen leicht möglich. Der AMX wird daher immer dann mit großem Erfolg eingesetzt, wenn Standardgeräte und –methoden an ihre Grenzen stoßen.

Technische Daten

  • Messbereich: konfigurationsabhängig, kann in weiten Bereichen variiert werden
  • Ansprechzeit t90: konfigurationsabhängig, minimal 30 Sekunden (nach Namur)
  • Nachweisgrenze: bis <10ppb (konfigurationsabhängig)
  • Probentemperatur: 0 - 30°C (nicht gefrierend), höhere Temperaturen auf Anfrage
  • Spannungsvers.: 85-264VAC; 47-63Hz; 120W
  • Ausgänge: 4-20mA(0-20mA) für Konzentration
  • Störungskontakt: Potentialfrei, NO/NC
  • Anzeige:Touch-Panel mit Funktionstasten
  • Gehäuse: 91 x 30 x 75 cm (TxBxH), zweigeteilt mit Fronttüren, Stahl pulverbeschichtet (oberer Schrankteil),
  • Kunststoff (unterer Schrankteil).
  • Gewicht:ca. 30kg
  • Schutzart: IP 54
  • Umgebungsbed.: Temperatur: +5 - +50°C, rel. Luftfeuchte: <95% nicht kondensierend.

Zurück

Unsere Seite verwendet Cookies Weiterlesen …